Lesermeinungen


»Dem Autor gebührt höchste Anerkennung und mein großer Dank für diese Biografie. Um es mit einem Zitat aus dem Buch zu sagen: ‚Das alles hört sich ungemein sympathisch und menschlich an (S.282)‘. Mit großer Überraschung habe ich festgestellt, welcher Genuss es war, hier ein Buch über einen Menschen zu lesen, den ich nicht gekannt habe. Man könnte sich wünschen, diesem einfachen und gediegenen (und sehr intelligenten) Menschen Hugo selbst kennengelernt zu haben.

Als Ostwestfale freute ich mich über viel von Kind auf vertrautes Vokabular und die Beschreibung heimatlicher Lebensweise. Hugo Wöstemeyers Leben und seine geschilderte eigentümliche Persönlichkeit wirkte auf mich an vielen Stellen inspirierend und motivierend.

Sehr ansprechend finde ich auch die gelegentlich abgegebenen persönlichen Urteile von Andreas Schier, seine wohltuende und engagierte Reflexion der Zeitgeschichte, die auch dazu ermutigt, sich selbst mit dem Welt-, Zeit- und Lokalgeschehen auseinander zu setzen und für die Menschen einzusetzen.

Alles in Allem: Ein beeindruckendes Werk mit Herz, Humor und Leichtigkeit geschrieben.«


»Das Buch lässt sich gefällig lesen und strahlt dabei viel vom Titel aus: oft in einfachen Worten eine gediegene Botschaft.«


»Noch nie habe ich ein Buch in so kurzer Zeit durchgelesen.«


»Vor mir liegt ein hellgelbes Buch, das dem Inhalt und Aussehen nach wie ein Licht leuchtet. Dazu paßt dieses so lautere, wunderschöne Antlitz eines Menschen, der weiß: Probleme sind da, damit wir sie lösen und an ihnen wachsen.
Er hatte kein leichtes Leben. Indem er es annahm, übte er es ein und dadurch gelang es.
Ich bin sehr dankbar, diesen Hugo, seine Christel und auch ein wenig seine Kinder durch das Buch kennen gelernt zu haben. Die Gedichte von Michael Wöstemeyer liest man mehrmals.
Den Aufbau des Buches finde ich recht günstig. Er macht mit dem Tun des Mannes bekannt, seinen Ideen und wie er sie umsetzt und dann erst führt er in seine Kindheit, seine Familie, seine Heimat, sein Wachsen und Werden.
›Einfach und gediegen‹ – einen besseren Buchtitel wüßte ich nicht.
Welch Fleiß, welche Liebesmühe und welch Können sprechen aus diesen Seiten. Ich gratuliere Ihnen zu diesem Erstlingswerk.«


»Ich danke und gratuliere Dir für die schöne Arbeit, die Du geleistet hast. Das Resultat ist großartig.«


»Ich bin die Liste der Menschen durchgegangen, an die ich das Buch verschenken möchte. Dabei habe bemerkt, dass ich die Zahl der Bücher, die ich kaufe, ändern muss. Ich nehme nicht zwanzig, sondern dreißig!«


»Erbitte möglichst flotte Zusendung … bin ganz neugierig auf dieses Werk über unseren lieben, alten Freund Hugo.«


»Mein erster Eindruck ist ganz und gar positiv.«


»Vom Inhalt und der Art, wie Du schreibst, liest man gern und es wirkt inspirierend.«


»Ganz herzlichen Dank für das Buch, das Sie am Montag persönlich überbracht haben. Ich habe sofort darin gelesen und bin überzeugt, dass Sie damit etwas Ausgezeichnetes geleistet haben. Ich wünsche Ihrem Buch viele aufmerksame Leser!«


»Du hast mir sofort Dein neues Buch geschickt. Herzlichen Dank!! und Und ganz herzlichen Glückwunsch!! Ich war ehrlich überrascht und begeistert über dieses hervorragende ›Äußere‹, also Titelbild, Druck, Anordnung (Layout nennt man das wohl), die schönen im Text passend verteilten Bilder. Ausgesprochen lesefreundlich und einladend. Keiner der renommierten Verlage hätte das so schön hinbekommen. Dafür gebührt Dir, Deinem Einfühlungsvermögen, aber auch Deinem Beharrungsvermögen auf eigene Vorstellungen ganz großes Lob!!! Ein rundum gelungenes Werk!«


»Herrn Woestemeyer verdanke ich die ersten unvergesslichen Auslandsreisen. In meiner Jugend war das DAS Ereignis.
Mit meinen Freunden sind diese Reisen auch Jahre später in unvergleichlicher Erinnerung geblieben.
Dank auch an Herrn Toelke.«


»Ich habe dein Buch gestern ausgepackt und die ersten 100 Seiten gelesen. Ist echt genial geworden.«

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.